Dampflok ANNA

Achtung: die Lok ist in dieser Form nicht mehr vorhanden. Mehr Info am Ende.
Die ToyTrain Lokomotive kommt etwas nüchtern und spielzeughaft daher, deshalb habe ich mich entschlossen sie optisch etwas aufzuarbeiten.

Als erstes wird sie ein wenig zerlegt. So:

Die Lok hat kein reales Vorbild, sondern stellt nur eine typische Schmalspurlokomotive dar! Deshalb habe ich bei meiner Nachdetaillierung auch kein reales Vorbild genommen, sondern frei Schnauze einfach das realisiert, was mir gut gefallen hat. Als inspiration dienten mir verschiedene Fotos von realen Loks. Also wenn sich den Eisenbahn-Freaks unter euch die Haare sträuben denkt bitte daran: das ist NUR EIN FUNMODELL!!! Die Lok verfügt über keinerlei freistehende Leitungen - das wollte ich zuerst ändern. Zu diesem Zweck wurde der Sanddom auf beiden Seiten angebohrt und Leitungen aus ganz einfacher isolierter Kupferelektroleitung 1mm Quadrat Querschnitt gefertigt:

Der Einfachheit halber habe ich direkt die Ader mit der schwarzen Isolierung genommen. Die beiden Rohre mussten dann nur noch vom Sanddom herunter zum Fahrwerk geführt werden. Entsprechende Löcher waren im Fahrzeugboden bereits vorhanden. Geklebt wurde sparsam mit Sekundenkleber:

Für die Dampfleitungen musste ich vorne am Dampfdom den Verteilerkasten scratchen. Auch hier weider auf beiden Seiten Löcher für die Leitungen:

Hier ist die Dampfleitung vom Dampfdom zum Zylinder trocken eingepasst:

Auf einem historischen Foto in einem älteren LGB-Katalog war eine Dampflok zu sehen, die ihre Dampfrohre dick isoliert hatte. Ich nehme an um Kondensation an den Rohrwänden zu vermeiden. Zu diesem Zweck waren die Rohre mit, ich nehme mal an Asbest, umwickelt. Das hat mir ausserordentlich gut gefallen, sah irgendwie urig aus. Also habe ich meine Dampfleitungen eng und fest mit ganz ordinärer Paketkordel umwickelt:

So sieht das Ganze dann an der Lok aus:

Natürlich muss da noch Farbe drauf, hier Mattschwarz, das durch den Blitz irgendwie viel zu matt wirkt:

Das Bremsgestänge war in silber gespritzt - das geht so gar nicht. Also runter damit und in Mattrot umlackiert:

Als nächstes ist das Häuschen dran. Zuerst wurden alle Fensterrahmen vorne und hinten lackiert. Von Hand und sehr vorsichtig:

Die Scheiben habe ich aus " Hemdkragenversteifungsfolie" gemacht. Die war hierfür absolut ideal:

Die Lok hatte keine Türen und ich wollte auch keine scratchen! Damit dem Personal trotzdem nichts passiert, habe ich wenigstens Ketten vor den Einstiegen angebracht:

Nun können einige Aufkleber von dem dürftigen Aufkleberbogen angebracht werden. Natürlich die Baureihennummer (bei der Bahn haben alle Schmalspurloks die Baureihennummer 99), und ein ´DR´ macht sich immer gut:

Es ist durchaus üblich, daß Schmalspurloks Namen bekommen. Diese hier wurde auf den Namen ANNA getauft. Eine Loknummer (8) hat sie auch noch bekommen:

Nun kann sie erstmal wieder montiert werden:

Zum Schluß habe ich der Lok noch ein dezentes Rundherumwashing verpasst, nur um einige Verschmutzungsspuren anzudeuten. Denn meine Lok soll im Zustand top gepflegt, aber im Gebrauch dargestellt werden - wie bei einer Museumsbahn halt. Und so sieht sie dann aus, nach ein paar Stunden einfacher, aber intensiver Arbeit:

Auf einen netten Hinweis hin habe ich den Kohlebunker noch mal überarbeitet. Anscheinend wurden die Holzteile nicht in Wagenfarbe lackiert, sondern holzfarben belassen:

Nachtrag, August 2007:
Mit der Beschaffung meiner
Damplok Nummer zwei (Stainz) wurde diese Dampflok frei für einen Umbau. Die “Modellwerkstatt Bertram Heyn” (siehe Linkliste) bietet einige Umbausätze für das ToyTrain Fahrgestell an. Von einem Kollegen aus dem Buntbahn-Forum konnte ich den Umbausatz für die Feldbahn Lok “Diema DS 60” günstig erwerben und so beschloss ich meine Dampflok ANNA aufzugeben und sie als Kleindiesellok wieder auferstehen zu lassen.

ZURÜCK